Heimrauchmelder rettete vor Küchenbrand

Glück im Unglück hatten am 5. März die Bewohner eines Einfamilienhauses in Kobenz. Die Bewohnerin hatte auf dem E-Herd etwas zu Essen vorbereitet, war nach draußen gegangen und vergaß jedoch den Herd währenddessen auszuschalten. Der installierte Heimrauchmelder schlug Alarm und konnte außerhalb vom stv. Feuerwehrkommandant Gerhard Mayer wahrgenommen werden, welcher unverzüglich über Notruf die Feuerwehr verständigte.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Kobenz wurde um 16.15 Uhr zu diesem Einsatz alarmiert und unverzüglich drangen die Atemschutzgeräteträger nach Eintreffen am Einsatzort in das komplett verrauchte Gebäude ein. Das völlig verkohlte Kochgut im Topf wurde von den Einsatzkräften nach draußen getragen und außerhalb abgelöscht, um im Wohnraum keinen Wasserschaden zu verursachen. Der Brandrauch musste im Anschluss mit dem Be- und Entlüftungsgerät ebenfalls weggeblasen werden, bevor die Bewohner das Gebäude wieder betreten konnten. Personen kamen zum Glück nicht zu Schaden.

 

Abschließend kontrollierten die Florianis mit der Wärmebildkamera den Brandbereich bevor sie gegen 17.00 Uhr wieder ins Rüsthaus einrücken konnten.