Abschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz

Kurz nach dem Einrücken vom Einsatz eines Motorradunfalles, begann pünktlich am 26. Oktober um 14.00 Uhr die Abschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz, welche die Ausschussmitglieder OLM d.S. Franz Gruber, LM d.F Philipp Kleemaier und LM Manuel Klug beim Anwesen Leitner vlg. Veitberger geplant und organisiert hatten.

 

Ausgangslage war ein Brand im Stallgebäude bei dem zwei Personen als vermisst gemeldet wurden und gleichzeitig fiel eine Person in einen Silo, wobei hierbei mit der Gefahr von Gärgasen gerechnet werden musste.

 

Der Einsatzleiter dieser Übung BM Thomas Gangl ließ unverzüglich nach Erkunden der Lage den Atemschutztrupp zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vorrücken. Eine Zubringerleitung von einem ca. hundertfünfzig Meter entfernten Hydranten zum Rüstlöschfahrzeug wurde von der Besatzung des Kleinlöschfahrzeuges errichtet. Dichter Rauch schlug dem Atemschutztrupp im Stall entgegen und trotzdem konnten sie die zwei Personen rasch lokalisieren und mittels Crashbergung ins Freie retten. Gleichzeitig begannen beim Silo die Vorbereitungsarbeiten zur Menschenrettung, welche ebenfalls nur unter Atemschutz durchgeführt werden konnte. Unter Seilsicherung stiegen zwei Atemschutzgeräteträger in den Silo und die Person konnte rasch mit dem Notrettungsset aus dem Silo gerettet werden.

 

Bei der anschließenden Übungsnachbesprechung bedankte sich Feuerwehrkommandant HBI Werner Holzer bei der anwesenden Bevölkerung, welche sich von der Schlagkraft der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz überzeugen konnte. Frau Bürgermeister Eva Leitold durfte im Anschluss an sechs Kameraden, welche vor kurzem die Atemschutzleistungsprüfung in Bronze und Silber absolviert haben (siehe Bericht), die begehrten Abzeichen überreichen.

 

HBI Holzer durfte abschließend noch im Namen der Wehr dem Hausherren EOLM Peter Leitner sen. zum runden Geburtstag gratulieren - die Geburtstagsgratulation kam wegen einen Unfall nicht zustande.