1. Gruppenübungen nach langer Übungspause

Nach der monatelangen Corona bedingten Übungspause konnten am 17. und 18. April unter strengen Auflagen die ersten Gruppenübungen in diesem Jahr abgehalten werden.

 

Die vier Gruppenkommandanten hatten sich bei einem Gehöft in Raßnitz ein Übungsszenario ausgedacht, wonach eine Person nach einem Arbeitsunfall unter einer Seilwinde eingeklemmt worden war. Dieses Szenario mussten dann, an den vier angesetzten Übungsterminen am Wochenende, abgearbeitet werden.

 

Während die Übungsteilnehmer mittels Covid-19 Antigen-Schnelltest getestet wurden, konnte für die schon getesteten die Zeit genutzt werden, um sie nochmals intensiv auf das neue HLF 1 zu schulen. Im Anschluss rückte die Gruppe aus, um auch unter einsatzbedingten Schutzmaßnahmen, das Szenario abzuarbeiten.

 

So konnte jede Gruppe auf individuelle Art und so "patientenschonend" wie möglich diese Übung abarbeiten.