Cronik 2018

Verkehrsunfall - zwischen Traktor und Mauer eingeklemmt

Am 3. Jänner gegen 12.45 Uhr kam ein Traktor mit Anhänger aus derzeit noch unbekannter Ursache im Ortsgebiet von Kobenz von der Landesstraße ab und fuhr ungebremst gegen die Mauer eines Wirtschaftsgebäudes. Der Lenker wurde dabei aus dem Fahrzeug geschleudert und zwischen Traktor und Mauer eingeklemmt.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Kobenz wurde um 12.49 Uhr von der Rettung zu diesem Einsatz alarmiert, sicherte gemeinsam mit der Polizei unverzüglich die Unfallstelle ab und richtete eine Umleitung ein. Während bei der Einsatzstelle sofort ein doppelter Brandschutz aufgebaut wurde, unterstützten weitere Kräfte der Feuerwehr das Rote Kreuz bei der Rettung der eingeklemmten Person. Zum weiteren Transport der verunfallten Person musste der Rettungshubschrauber angefordert werden.

 

Nachdem der schwer verletzte Fahrer des Traktors transportfähig war, konnte er in den Hubschrauber umgelagert und danach ins Krankenhaus geflogen werden.

 

Im Anschluss wurde der Anhänger und der Traktor mittels Seilwinde des Wechselladefahrzeuges der FF Knittelfeld von der Mauer weggezogen und gesichert abgestellt. Abschließend banden die Einsatzkräfte der Feuerwehr ausgeronnenes Öl und Betriebsmittel mit Ölbindemittel und reinigten die Einsatzstelle. Kurz nach 14 Uhr war der Einsatz beendet, die Umleitung konnte wieder aufgehoben werden und die Kameraden rückten ins Rüsthaus ein.


Sieg beim Vereinseisschießen

Zu einem sportlichen und gesellschaftlichen Treffpunkt für die Vereine der Marktgemeinde Kobenz hat sich das Vereinseisschießen, welches heuer am 6. Jänner bei den Eisbahnen am Sportplatz Kobenz stattfand, entwickelt.

 

Auf den von Franz Holzer perfekt präparierten Eisbahnen, kam es bei den 13 angetretenen Moarschaften zu spannenden Wettkämpfen und Duellen um Siege und Plusstöcke. Von den drei Moarschaften der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz konnte die Gruppen um Moar Patrick Gollner den 7. Platz und mit Moar Christian Friedl den ausgezeichneten vierten Rang erkämpfen. Der Sieg ging an die Moarschaft von Moar Franz Kleemaier mit seinen Schützen Robert Friedl, Franz Hoffelner, Johann Holzer und Werner Holzer.

 

Das Nenngeld von allen Gruppen wurde in guter Tradition für die Jugendförderung des USV Kobenz weitergegeben und alle Siegergruppen spendeten heuer ihr Preisgeld für die Hochwasseropfer von Kobenz.


ELM Johann Reif - ein rüstiger 75er

Anlässlich seines 75. Geburtstages lud Ehrenlöschmeister Johann Reif eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz am 9. Jänner ein, um mit ihm seinen Geburtstag zu feiern.

 

ELM Reif trat am 16.03.1968 der Feuerwehr Kobenz bei und war in seiner aktiven Zeit ein Feuerwehrkamerad, der für Einsätze und Übungen immer Zeit fand. Aber auch in seiner "Feuerwehrpension" ist er bei zahlreichen Ausrückungen der Wehr mit dabei.

 

Feuerwehrkommandant Hauptbrandinspektor Werner Holzer würdigte in seiner Ansprache die Leistungen des Jubilars und überreichte ihm ein Ehrengeschenk.

 

Im Anschluss lud das Geburtstagskind zu Speis und Trank und im Cafe Mathias Muhrer verbrachte man noch einige kameradschaftliche fröhliche Stunden.


Landesbewerb Eisstockschießen - Stockerlplatz knapp verfehlt

Am Samstag, den 26. Jänner fand auf den Eisbahnen neben der Greimhalle in St. Peter am Kammersberg der Bewerb Eisstockschießen steirisch der Landesfeuerwehrwinterspiele statt. Die Freiwillige Feuerwehr Kobenz war mit drei Mannschaften vertreten und konnte sehr gute Ergebnisse erzielen.

 

Die Moarschaft Kobenz 2 mit Moar Franz Kleemaier und seinen Schützen Daniel Leitold, Gerhard Eichholzer und Philipp Kleemaier erzielten den sensationellen vierten Gesamtrang. Den guten 10. Platz belegte die Gruppe um Moar Robert Friedl mit seinen Schützen Johann Holzer, Franz Gruber und Sebastian Pichler. Die Moarschaft Kobenz 1 schaffte leider den Aufstieg aus der Gruppenphase nicht.


Fahrzeugbergung in Reifersdorf

Auf Grund des starken Schneefalls konnte am Montag, den 12. Februar die Lenkerin eines Pkw in Reifersdorf  den Verlauf der Straße nicht mehr erkennen und rutschte von der Fahrbahn in den Tiefschnee. Trotz mehrerer Versuche konnte sie aus eigener Kraft nicht mehr auf die Straße gelangen und alarmierte über den Notruf 122 die Feuerwehr.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Kobenz wurde um 07.38 Uhr als örtlich zuständige Feuerwehr von der Landesleitzentrale in Lebring zu diesem Einsatz beordert und in kurzer Zeit hatten die Einsatzkräfte das Fahrzeug wieder auf die Straße gezogen und konnten gegen 08.30 Uhr wieder ins Rüsthaus einrücken.


Bereichswinterspiele - mehrere Stockerlplätze erzielt

Am Freitag, den 16. und Samstag 17. Februar hielt der Bereichsfeuerwehrverband Knittelfeld in der Gaal seine Bereichswinterspiele ab und die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz konnten bei diesen Bewerben einige Stockerlplätze erzielen.

 

Der Freitagabend gehörte den Ski- und Snowboardern und von den ca. 80 Starterinnen und Startern konnte sich PFM Sebastian Pichler in der Wertungsklasse Feuerwehrjugend 2 den sehr guten zweiten Rang erkämpfen. In der Klasse Junioren männlich durfte sich PFM Michael Gruber ebenfalls über den tollen zweiten Platz freuen.

 

Ergebnisliste

 

Am Samstag wurden die Bereichsmeister in den Bewerben Eisstockschießen steirisch ermittelt. Beim Moarschaftseisschießen zählte für die drei angetretenen Gruppen von Kobenz nur der olympische Gedanke. Beim Bewerb "Spangerlschießen Mannschaft" konnten sich die Besten fünf der Wehr (HBI a.D. Johann Holzer, BM Markus Puffinger, HBI Werner Holzer, OFM Michael Putz und LM Franz Kleemaier) den ausgezeichneten ersten Platz erkämpfen. BM Markus Puffinger erreichten im Spangerlschießen Einzel den guten 5. Rang.

 

Ergebnisliste


Fahrsicherheitstraining und Schulung E-Fahrzeuge

Am Samstag 24. und Sonntag 25. Februar hielt die Freiwillige Feuerwehr Kobenz Gruppenübungen mit den Themen Funkschulung, Fahrsicherheitstraining im Winter sowie Einweisung und Gefahren bei E-Fahrzeugen ab.

 

Bei der Funkschulung, geleitet von LM Christian Friedl, wurde besonders auf die Handhabung der Funkgeräte, Sprechgruppenwechsel sowie den allgemeinen Sprechfunkverkehr eingegangen. Während des Fahrsicherheitstrainings konnte dabei das theoretische Wissen praktisch angewandt werden.

 

Beim Fahrsicherheitstraining, welches dankeswerter Weise auf dem Grund von HBI a.D. Johann Bichler durchgeführt werden durfte, wurde auf die herrschenden Witterungsverhältnisse eingegangen. Schwerpunkte waren das richtige Anlegen von Schneeketten, Fahren auf Schnee und Eis sowie die richtige Verwendung und das Fahren mit Allrad und Sperren.

 

Als letzten Teil dieser interessanten Schulung wurde von OBI Gerhard Mayer und BM Thomas Gangl noch auf das Thema E-Mobilität eingegangen. Hier wurde von den beiden Vortragenden mittels ausgedruckten Rettungskarten besonders auf die Gefahren und erforderlichen Schritte bei einem Unfall mit E-Fahrzeugen hingewiesen. Ein BMW i3, bereitgestellt von der Fa. Heizung und Installation TRAYBAR sowie ein RENAULT Kangoo von KLUGIS Bioimkerei wurden den Feuerwehrkameraden dabei als Anschauungsobjekte zur Verfügung gestellt. HERZLICHEN DANK dafür!


Wehrversammlung - Rekord an Einsatzstunden 2017

Am 9. März 2018 hielt die Freiwillige Feuerwehr Kobenz ihre 95. Wehrversammlung ab und dabei konnte der Kommandant HBI Werner Holzer in seinem Jahresrückblick von einem neuen Einsatzrekord berichten.

 

Bei der Begrüßung durfte der stv. Kommandant OBI Gerhard Mayer neben den Wehrkameraden zahlreiche Ehrengäste darunter Fr. Bgm. Eva Leitold, Bereichskommandant Stellvertreter Brandrat Harald Pöchtrager, Abschnittskommandant Abschnittsbrandinspektor Edmund Plöbst, den Postenkommandant der PI Knittelfeld Chefinspektor Matthias Schlacher sowie von den Kobenzer Vereinen die Obfrau der Singgemeinschaft Susanne Gruber, den Obmann des Kameradschaftsbundes Gottfried Hörbinger, seinen Stellvertreter Werner Hartleb und den Obmann des Musikvereines Bernhard Horner herzlich willkommen heißen.

 

In seinem Tätigkeitsbericht, umrahmt in einer ausführlichen Powerpointpräsentation, konnte HBI Holzer von 10 Brandeinsätzen, 167 technischen Einsätzen und 11 Brandsicherheitswachen mit 3.514 Einsatzstunden berichten. Für die zahlreichen Übungen, Ausbildungen, Kursen, Wartungsarbeiten, Veranstaltungen und Verwaltungstätigkeiten wurden 8.821 Stunden aufgebracht und insgesamt haben die Kameraden der Kobenzer Wehr 12.335 Stunden für die Sicherheit der Bevölkerung in und um Kobenz aufgewendet.

 

Einsatzstatistik 2017

 

Nach den Berichten der Beauftragten sowie des Kassiers und Kassaprüfers durfte der Kommandant zahlreiche Beförderungen vornehmen. Zum Oberlöschmeister wurde Christian Friedl, zum Oberlöschmeister des Fachdienstes Anton Mayer jun. und zum Löschmeister des Fachdienstes Philipp Kleemaier und Michael Grössing befördert. Eine Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann von der letzten Wehrversammlung wurde weiters noch an Patrick Gollner überreicht. Brandmeister der Verwaltung August Holzegger, der seit 1996 als Schriftführer, Zugskommandant und Kassier im Feuerwehrausschuss tätig war und nun ausscheidet, wurde mit einer Anerkennungsurkunde und einem Geschenk für seine langjährigen Tätigkeiten geehrt. Ebenfalls wurde dem ehemaligen Funkbeauftragten Hauptfeuerwehrmann Andreas Friedl mit einer Anerkennungsurkunde gedankt.

 

Beim Tagesordnungspunkt "Vorstellung der Neumitglieder" durfte HBI Holzer die beiden Probefeuerwehrmänner Michael Gruber und Sebastian Pichler den Ehrengästen und Wehrkameraden vorstellen. Beide absolvierten bereits einen großen Teil der Grundausbildung und haben sich auch schon bei Einsätzen und Übungen unter Anleitung erfahrener Kameraden bewährt.

 

Im Anschluss an die Wehrversammlung konnten sich alle noch am köstlichen Buffet laben und man verbrachte gemeinsam noch einige kameradschaftliche gesellige Stunden.


Heißausbildung in Lebring

Am Samstag, den 10. März hielt der Bereichsfeuerwehrverband Knittelfeld eine Heißausbildung für Atemschutzgeräteträger an der Landesfeuerwehr- und Zivilschutzschule in Lebring ab, bei dem ein Atemschutztrupp der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz teilnahm.

 

Nach einer theoretischen Einweisung durch den Bereichsatemschutzbeauftragten Oberbrandinspektor Walter Leitold wurde als erster Teil der Aus- und Weiterbildung verschiedene Strahlrohrtechniken und das Vorgehen im Trupp bei null Sicht und heißen Temperaturen in einem Gebäude geübt. Im Anschluss konnten die Atemschutzgeräteträger die Brandübungs- und Simulationsanlage besichtigen und hier wurde die Heißausbildung von den Ausbildern der Feuerwehrschule vorbesprochen und simuliert. Im Anschluss ging es heiß her, denn bei bis zu 900 Grad an der Decke und ca. 300 Grad am Boden mussten die Atemschutzgeräteträger bei einem Innenangriff die Brandbekämpfung durchführen und eine Crashbergung einer aufgefundenen bewusstlosen Person aus dem Gefahrenbereich durchführen.

 

Knapp 30 Minuten dauerte die Heißausbildung in der Brandübungs- und Simulationsanlage und der Atemschutztrupp mit Gruppenkommandant Brandmeister Markus Puffinger, Truppführer Löschmeister Richard Pickl-Herk und die zwei Truppmänner Oberfeuerwehrmann Klaus Bichler und Feuerwehrmann Lukas Kleemaier konnten bei dieser sehr realitätsnahen, aber auch körperlich sehr fordernden Aus- und Weiterbildung, viel Erfahrung für einen möglichen scharfen Einsatz mitnehmen. Als Feuerwehrsanitäter unterstützte Oberlöschmeister Peter Möscher dabei unseren Atemschutztrupp.


Fahrzeugbergung in Raßnitz

Am Gründonnerstag, den 29. März wurde die Freiwillige Feuerwehr Kobenz um 20.28 Uhr von der Polizei zu einer Fahrzeugbergung nach Raßnitz alarmiert.

 

Der Lenker eines Pkw war auf der regennassen L518 auf Höhe Gewerbegebiet in Raßnitz aus unbekannter Ursache ins Schleudern geraten, von der Landesstraße eine Böschung in Richtung des angrenzenden Radweges gerutscht und dort quer zur Fahrbahn zum Stillstand gekommen.

 

Die Einsatzkräfte der FF Kobenz sicherten unverzüglich die Unfallstelle ab und richteten einen doppelten Brandschutz ein. Weiters wurde in Absprache mit der Polizei eine örtliche Umleitung eingerichtet. Bei der Bergung schoben die Florianis mit Muskelkraft das Unfallfahrzeug auf die Straße und stellten dieses anschließend gesichert auf einem nahen Parkplatz ab.

 

Gegen 21.00 Uhr war der Einsatz für die FF Kobenz beendet und die Kameraden rückten wieder ins Rüsthaus ein.


Truppführerausbildung in Lebring

Ein langer und anstrengender Tag wurde es am 7. April für 25 angehende Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen des Bereichsfeuerwehrverband (BFV) Knittelfeld, welche am Lehrgang Grundausbildung 2 an der Landesfeuerwehr- und Zivilschutzschule in Lebring die Ausbildung zum Truppführer absolvierten. Mit dabei unsere beiden Probefeuerwehrmänner (PFM) Michael Gruber und Sebastian Pichler.

 

Dabei mussten die Lehrgangsteilnehmer im Stationsbetrieb die Handhabung von Strahlrohren, Brandbekämpfung mit Schaum, Menschenrettung und Rettungsgeräte, Leitern im Feuerwehrdienst sowie Entstehungsbrandbekämpfung mit tragbaren Feuerlöschern bewältigen. Die Stationen wurden in bewährter Weise von Ausbildern des BFV Knittelfeld unter der Leitung von Bereichsausbildungsbeauftragten Hauptbrandinspektor d.F. Boris Kucera gestellt. Veranschaulicht wurde den Jungflorianis auch ein Brand von Magnesium, bei dem ein Löschversuch mit herkömmlichen Löschmittel nicht zielführend ist.

 

Am späten Nachmittag war dieser spannende aber auch sehr fordernde Ausbildungstag in Lebring zu Ende. Alle 25 Lehrgangsteilnehmer haben die Grundausbildung erfolgreich absolviert und unsere beiden PFM Michael Gruber und Sebastian Pichler können nun als vollwertig ausgebildete Feuerwehrmänner unsere Wehr bei allen Einsätzen unterstützen.

Herzliche Gratulation!


Forstunfall - Person schwer verletzt

Nachdem am Vortag bei einer Einsatzübung ein Forstunfall beübt wurde, musste die Freiwillige Feuerwehr Kobenz am 20. April um 09.12 Uhr zu einem Einsatz in einem Waldstück im Hoftal in Kobenz ausrücken.

 

Bei der Bringung von Holzstämmen mittels eines Traktors mit Seilwinde kam es durch unglückliche Umstände zu einem Unfall, bei dem der Forstarbeiter - er ist auch Mitglied der FF Kobenz - zu Sturz kam und sich schwere Verletzungen zuzog.

 

Sofort nach Eintreffen am Einsatzort unterstützten die Kameraden den Notarzt und die Rettungskräfte bei der Versorgung des Verletzten und gemeinsam wurde dieser aus dem Waldstück zum Rettungsfahrzeug getragen. Gegen 10.15 Uhr war der Einsatz für die FF Kobenz beendet und die Kameraden rückten wieder ins Rüsthaus ein.

 

Wir wünschen unserem Feuerwehrkameraden alles Gute für seine Genesung.


Ausbildungswochenende in Natternbach/OÖ

Das Wochenende vom 21. - 22. April "opferten" drei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz, um sich in der technischen Rettung auf dem neuesten Stand zu halten. OBI Gerhard Mayer, BM Thomas Gangl und BM Markus Puffinger konnten sich bei dieser Lehrveranstaltung besonders in der patientenorientierten technischen Rettung von Personen aus- und weiterbilden.

 

Bei dem TR (Technische Rettung) Camp, welches heuer in Natternbach in Oberösterreich abgehalten wurde, hatten sich 90 Mitglieder von Feuerwehren und Rettungsdiensten aus ganz Österreich angemeldet, um sich von einem ebenfalls österreichischem Trainerteam in den neuesten Rettungstechniken schulen zu lassen.

 

Auf dem Dienstplan standen an beiden Tagen bis ca. 11.00 Uhr ein kurzweiliger theoretischer Unterricht und im Anschluss eine einsatznahe praktische Ausbildung. Hierbei wurde besonders auf

  • die "Fünf Phasen des Einsatzes"
  • Erkunden der Lage
  • der Patient im Fokus
  • Stabilisieren von Fahrzeugen
  • Alternativen zu hydraulischen Rettungsgeräten
  • Grundlagen der hydraulischen Rettung
  • neue Fahrzeugtechnologien (E-Fahrzeuge) bei tech. Einsätzen eingegangen sowie auf
  • Sanitätsaufgaben und der Einsatz mit dem Spineboard

Im praktischen Teil (hier wurden die Teilnehmer auf Kleingruppen aufgeteilt) musste das theoretisch Wissen in der Praxis angewandt werden.

 

Der Abschluss bildete eine Einsatzübung, bei dem die Teilnehmer von den Instruktoren bewertet wurden. Weiters wurde ein Brand eines Pkw-Akkus vorgeführt, indem dieser erhitzt und durch die chemische Reaktion zum Brennen gebracht wurde - erstaunlich was dabei abgeht.

 

Abschließend waren unsere drei Ausbildungsteilnehmer voll Lobes über diesen zweitägigen Lehrgang und sie können nun das Gelernte an die Mitglieder der FF Kobenz weitergeben.

Fotos mit freundlicher Genehmigung TR Camp


Florianifeier in Kobenz

Am 29. April feierte die Freiwillige Feuerwehr Kobenz ihren Schutzpatron den Hl. Florian und an diesem frühsommerlichen Sonntag hatte die Feuerwehr neben einem feierlichen Kirchgang auch einige Ehrungen von Kameraden sowie eine Vorführung und Gaumenfreuden für die Bevölkerung zu bieten.

 

Pünktlich um 10 Uhr zogen die Kameraden der Feuerwehr gemeinsam mit den Kindergartenkindern und Pädagoginnen, Fr. Bgm. Eva Leitold, Pater Karl und den Ministranten in die Pfarrkirche ein, wo die Leiterin des Kindergarten Kobenz Susanne Gruber und ihr Team mit den Kindern den Gottesdienst mit Liedern und einem Spiel zur Lesung gestalteten.

 

Zusammen mit der Musikkapelle ging es mit klingendem Spiel zum Rüsthaus, wo die Festveranstaltung mit Ehrungen erfolgte. Nach den Katastropheneinsätzen im August 2017 wurden nachfolgende Kameraden von Bereichskommandant Stellvertreter BR Harald Pöchtrager und Fr. Bürgermeister Eva Leitold  mit der Katastrophenhilfemedaille in Bronze geehrt: OLM Peter Möscher, LM d.F. Michael Grössing, HFM Gerhard Eichholzer, HFM Andreas Friedl, LM Robert Friedl, FM Lukas Kleemaier, LM Martin Hölzl, HFM Robert Hoffelner, LM Manuel Klug, LM d.F. Philipp Kleemaier, BM Markus Puffinger, LM d.V. Stefan Holzegger, HFM Hannes Bichler, HFM Georg Strohhäusl und OFM Michael Putz.

 

Mit der Katastrophenhilfemedaille in Silber wurden OLM d.F. Anton Mayer jun., OFM Klaus Bichler, OLM Christian Friedl, OFM Bernhard Dornig, HFM Thomas Hölzl, HFM Patrick Lackner, LM Peter Demal, LM Peter Persch, LM Richard Pickl-Herk, HBI Werner Holzer und OBI Gerhard Mayer geehrt.

 

Weiters wurde HLM d.V. Hubert Gruber für seine 15-jährige Tätigkeit als Schriftführer mit einem Geschenkskorb gedankt. Er bleibt dem Ausschuss als Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit und Homepage erhalten. Im Anschluss wurde von Feuerwehrkommandant HBI Werner Holzer die beiden Neuaufnahmen PFM Michael Gruber und PFM Sebastian Pichler der zahlreich erschienen Bevölkerung von Kobenz vorgestellt.

 

In seiner Rede bedankte sich HBI Holzer besonders bei der Bevölkerung, denn durch den Besuch und die Konsumation beim Glühweinstand im Dezember 2017 konnte die Feuerwehr einen großen Teil des Erlöses (€ 4.000,-) an Hochwasseropfer von Kobenz übergeben. Der Rest wird für den Ankauf von Ausrüstung und Gerät verwendet. Nach der Ansprache von Fr. Bgm. Eva Leitold spielten das Jugendblasorchester und die Musikkapelle Kobenz unter der Leitung von Saskia Zechner zum Frühschoppen, bevor die FF Kobenz in einer Einsatzübung ihre Schlagkraft darstellte.

 

In der vom stv. Feuerwehrkommandanten OBI Gerhard Mayer moderierten Übung wurde ein Verkehrsunfall dargestellt, bei dem ein Radfahrer von einem Auto überrollt wurde. Nach Absicherung der Unfallstelle musste das Unfallfahrzeug gegen Wegrollen gesichert und die eingeklemmte Person nach dem Anheben des Kfz mit den Hebekissen so schonend wie möglich mittels Schaufeltrage gerettet werden.

 

Auch heuer gab es wieder leckere Köstlichkeiten von unserem Küchenteam unter der Leitung von Brigitte Hoffelner sowie Kaffee, Kuchen und kühle Getränke, welche von der zahlreich erschienenen Bevölkerung genossen wurde. Die vielen kleinen Gäste konnten sich bei der Hupfburg so richtig austoben und so verging die Zeit viel zu schnell.


Verkehrsunfall mit 3 Fahrzeugen

Am 14. Mai wurde die Freiwillige Feuerwehr Kobenz um 12.10 Uhr von der Polizei zu einem Verkehrsunfall in den Ortsteil Hautzenbichl alarmiert, bei dem drei Fahrzeuge beteiligt waren.

 

Sofort nach Eintreffen am Einsatzort sicherten die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei die Unfallstelle bei der Kreuzung L518 Kobenzerstraße Höhe Fichtenstraße ab. Weiters wurde sogleich von der Feuerwehr ein doppelter Brandschutz aufgebaut. Da durch den Unfall beide Fahrstreifen der L518 Kobenzerstraße blockiert worden waren, musste, um einen größeren Stau zu verhindern, von der Polizei eine Umleitung eingerichtet werden. Weiters wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr sofort mit dem Binden der ausgeronnen Öle und Betriebsmittel mit Ölbindemittel begonnen - unterstützt wurden sie dabei von Mitarbeitern der Straßenmeisterei. Nachdem die Polizei die Unfallaufnahme abgeschlossen hatte, wurde der involvierte Kastenwagen durch das Rüstlöschfahrzeug der FF Kobenz im Auftrag der Polizei von der Landesstraße weggeschleppt - somit konnte eine Fahrspur wieder für den Verkehr freigegeben werden.

 

Zwei Unfallfahrzeuge mussten durch den Abschleppdienst von der Straße entfernt werden, das dritte Kfz konnte ohne weitere Hilfe die Weiterfahrt antreten. Abschließend reinigten die Feuerwehrkräfte noch die Einsatzstelle, bevor sie gegen 13.15 Uhr wieder ins Rüsthaus einrücken konnten.


Ausflug in die Süd- Oststeiermark

Der heurige Ausflug der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz führte die Kameraden mit ihren Frauen und Freundinnen am Wochenende des 26. und 27. Mai in die Süd- Oststeiermark. Neben einigen informativen und lehrreichen Veranstaltungen kam dabei auch das Kameradschaftliche nicht zu kurz.

 

Der erste Weg führte die Ausflugsgesellschaft mit dem Bus nach Auersbach in Feldbach, wo in der Fleischwarenmanufaktur Vulcano der beste Schinken produziert und auch verkostet werden konnte. Weiter ging es dann zur Riegersburg, um dort am Fuße der mächtigen Burg einen 3D Erlebnisparcours mit Pfeil und Bogen zu absolvieren. Nach einer kurzen Einweisung mit Sicherheitsbelehrung machten sich alle dann gruppenweise auf den Weg in den Wald, um "Wildtiere" zu jagen. Zum Glück bewegten sich die Tiere nicht, sonst hätte es kein "Jagdglück" gegeben. Abschließend besuchte man noch für eine kurze Erfrischung die Riegersburg. Unsere nächste Station führte uns nach Lebring, wo wir im Gasthof Gollner unsere Unterkunft bezogen. Der Abschluss dieses Tages bildete ein Besuch in einer Buschenschank, wo bei Speis und Trank der Abend viel zu schnell verging.

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es am nächsten Morgen nach Labuttendorf, zum Weingut Scheucher. Der Chef persönlich führte uns durch die gesamte Anlage und im Anschluss konnten sich alle bei einer Verkostung von der hervorragenden Qualität der zahlreichen Weinsorten, aber auch sonstigen hausgemachten kulinarischen Produkte überzeugen. Nach einer kurzen Busfahrt landeten wir beim letzen Ziel unserer Reise im Weinort Gamlitz, wo wir nach einem ausgiebigen Mittagessen bei einer Traktorfahrt im Panoramaanhänger die südsteirische Weinstraße rund um Gamlitz erkundeten.


Wärmeentwicklung im Heustock

Zu einer Wärmeentwicklung im Heustock eines Bauernhofes in Oberfarrach wurde die Freiwillige Feuerwehr Kobenz am 1. Juni kurz nach 17.00 Uhr telefonisch alarmiert. Nach Erkunden der Lage durch den Einsatzleiter wurde unverzüglich die FF St. Margarethen und weitere Kräfte der FF Kobenz mittels Sirenenalarm nachalarmiert.

 

Als Erstmaßnahme mussten zwei Löschleitungen verlegt werden, bevor die FF St. Margarethen mit dem Heuwehrgerät Messungen der Temperatur im Heustock durchführen konnte. Nachdem das Messergebnis feststand, wurde um eine Selbstentzündung zu verhindern, sofort das Heu in schweißtreibender Arbeit vom Heustock entfernt. Dabei musste die Mannschaft jede halbe Stunde ausgewechselt werden, da auf dem Heustock Temperaturen wie in einer Sauna herrschten.

 

Gegen 19.30 Uhr hatten die Einsatzkräfte die anstrengende Arbeit beendet und konnten nach dem Versorgen der Gerätschaften wieder ins Rüsthaus einrücken.


Hervorragende Leistungen beim BLB in Unzmarkt

In Unzmarkt wurde am Samstag, den 2. Juni der Bereichsleistungsbewerb (BLB) der Feuerwehrbereiche Murau, Judenburg und Knittelfeld abgehalten, wobei die Bewerbsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz wieder einmal sehr gute Leistungen erzielen konnte.

 

In der Disziplin Bronze B beendete sie den Löschangriff in einer Zeit von 40,43 Sekunden, mussten jedoch 5 Fehlerpunkte einstecken. Den Staffellauf absolvierte die Mannschaft in einer fehlerfreien Zeit von 59,04 Sekunden, konnten aber trotz Fehler den ersten Platz erreichen.

 

Die Disziplin Silber B beendete die Gruppe mit einer fehlerfreien Zeit von 45,13 Sekunden und den Staffellauf absolvierte sie ebenfalls fehlerfrei in 62,20 Sekunden. Mit diesem sehr guten Ergebnis konnten sie abermals den ersten Rang erringen und beide Topergebnisse reichten für den Einzug in den Parallelbewerb.

 

Hier musste sich die Mannschaft in den Kategorien Bronze und Silber jeweils mit einem Durchgang in das Finale kämpfen, wo sie beide Male hinter der FF Pusterwald den hervorragenden zweiten Platz belegten.

 

Ergebnisliste       Parallelbewerb


Branddienstleistungsprüfung in Bronze absolviert

Zahlreiche Übungsstunden absolvierte eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz unter der Anleitung von Ausbildungsbeauftragten BM Thomas Gangl und BM Markus Puffinger, bevor sie am 09. Juni zur Branddienstleistungsprüfung (BDLP) in der Kategorie Bronze in St. Margarethen antrat.

 

Diese Prüfung dient dem Erhalt und der Vertiefung der Kenntnisse im Branddienst und die Gruppe trainiert ein geordnetes, sicheres und zielgerichtetes Zusammenarbeiten bei einem Löschangriff. Bei der Kategorie in Bronze sind die Funktionen schon vorbestimmt und neben der praktischen Prüfung des Löschangriffes müssen die Teilnehmer der Gruppe vorher die Gerätschaften des Kleinlöschfahrzeuges bei geschlossenen Türen dem Bewerter anzeigen. Dabei darf er höchstens eine Handbreite entfernt liegen. Weiters sind von jedem Bewerber Fragen rund um den Branddienst zu beantworten.

 

Der Bereichskommandant OBR Erwin Grangl, der stv. Bereichskommandant BR Harald Pöchtrager, Abschnittskommandant ABI Edmund Plöbst und der stv. Kommandant der FF Kobenz OBI Gerhard Mayer konnten sich von der sehr guten Leistung der angetretenen Gruppe überzeugen.

 

Im Zuge des Antretens zum 1. Bereichsfeuerwehrtag wurden die Urkunden und Leistungsabzeichen gesammelt an die FF Kobenz übergeben und im Anschluss von Feuerwehrkommandant HBI Werner Holzer an die Teilnehmer überreicht.


Hohe Auszeichnungen beim 1. Bereichsfeuerwehrtag

In St. Margarethen tagte am 9. Juni das Gremium zum 1. Bereichsfeuerwehrtag und beim Antreten dazu wurden zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen an verdiente Feuerwehrkameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz verliehen.

 

Vor 250 angetretenen Feuerwehrmännern durfte unser Bereichsfeuerwehrkommandant OBR Erwin Grangl sowie die zahlreich erschienenen Ehrengäste, darunter die Abgeordnete zum steiermärkischen Landtag Gabriele Kolar, Abgeordnete zum steiermärkischen Landtag Liane Moitzi, Abgeordneter zum steiermärkischen Landtag Hermann Hartleb und Bürgermeister Erwin Hinterdorfer diese Ehrungen vornehmen.

 

Das Verdienstkreuz des Bereichsfeuerwehrverbandes Knittelfeld in Bronze wurde an BM Thomas Gangl, LM Martin Hölzl, LM Manuel Klug, LM Richard Pickl-Herk und HFM Hannes Webersink verliehen.

 

Das Verdienstkreuz des Bereichsfeuerwehrverbandes Knittelfeld in Silber konnte HLM d.V. Hubert Gruber entgegennehmen.

 

Weiters wurde an BM Markus Puffinger das Verdienstzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark in der III. Stufe und das Verdienstzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark II. Stufe an LM Johann Hoffelner und an BM d.F. Franz Loibnegger überreicht.

 

Für besondere Verdienste durfte ELM Johann Reif die Medaille für 50 jährige Tätigkeit im Feuerwehrwesen entgegennehmen.


Am 23. Juni fand im Murauer Fußballstadion der 54. Landesleistungsbewerb (LLB) statt und von den insgesamt 379 angetretenen Gruppen konnte die Bewerbsmannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz wieder hervorragende Leistungen abrufen und einen Stockerlplatz erkämpfen.

 

In ihrer Paradedisziplin Bronze B gelang den Kobenzern ein fehlerfreier Durchgang mit 40,59 Sekunden und damit der ausgezeichnete dritte Gesamtrang. Ebenfalls sicherten sie sich damit den Einzug in den Parallelbewerb, wo die besten Mannschaften je Disziplin gleichzeitig um den Sieg ringen.

 

Den Bewerb in Silber B beendete die Gruppe mit einer guten Zeit  von 47,96 Sekunden - sie hatten jedoch 20 Fehlerpunkte aufgerissen und belegten dadurch den 10. Platz.

 

Beim anschließenden Parallelbewerb vor zahlreichen Ehrengästen und Zuschauern gelang der Kobenzer Bewerbsgruppe mit 39,55 Sekunden wieder eine hervorragende Bewerbszeit, jedoch wurden ihnen 10 Fehlerpunkte aufgebrummt. Mit dieser Leistung konnten sie den sehr guten 7. Gesamtrang erzielen. Wir gratulieren recht herzlich!!!

 

Ergebnisliste            Ergebnisliste Parallelbewerb

 

Während die Bewerbsmannschaften um Sekunden und Fehlerpunkte ritterten, wurde in der Murauer WM-Halle der 134. Landesfeuerwehrtag abgehalten und dabei turnusmäßig die Führungsspitze der steirischen Feuerwehren gewählt. Zum neuen Landesfeuerwehrkommandanten wurde Reinhard Leichtfried (Bereichsfeuerwehrkommandant von Bruck/Mur) und zum stellvertretenden Landesfeuerwehrkommandanten der  Bereichsfeuerwehrkommandant von Knittelfeld Erwin Grangl, gewählt. Herzliche Gratulation!


Bereichsfeuerwehr-Seniorentag in Kobenz

Am Freitag, den 29. Juni wurde in Kobenz der 20. Bereichsfeuerwehr- Seniorentag "Peter&Paul" abgehalten und neben den zahlreich erschienenen "Feuerwehrsenioren" des Bereichsfeuerwehrverbandes Knittelfeld waren auch viele Gattinnen mitgereist.

 

Als ersten Programmpunkt besuchten die mehr als 100 Besucher die Land- und Forstwirtschaftliche Fachschule sowie das Traktormuseum in Kobenz. Schulleiter Dir. DI Peter Prietl führte die Senioren durch die Schule und diese konnten dabei den modernen Schulalltag der mehr als 120 Schüler kennenlernen. Beim ebenfalls am Gelände der Fachschule untergebrachten Traktormuseum führte Herr Walter Kandler und Herr Egon Winkler durch die Räume und sie konnten den Besuchern in ihren lebhaften Ausführungen zahlreiche Geschichten sowie technische Details der ausgestellten Traktoren mitgeben. Im Anschluss lud Dir. DI Prietl zu einer Verkostung von selbstproduzierten Lebensmitteln der Fachschule, bevor als nächster Programmpunkt ein Kirchgang in der Rupertikirche von Kobenz auf die Besucher wartete. Gefeiert wurde dieser Gottesdienst mit dem Kobenzer Pfarrer Karl Natiesta.

 

Kurz vor Mittag wartete im Rüsthaus Kobenz eine wohlverdiente Stärkung auf die Besucher und Grillmeister OBI Gerhard Mayer bereitete allerlei Gegrilltes sowie einen leckeren Leberkäse der Familie Neumeister für die Gäste vor. Ebenfalls durfte ein Kuchenbuffet von selbstgebackenen Mehlspeisen der Feuerwehrfrauen nicht fehlen.

 

In ihren Grußworten wünschten der Landesfeuerwehrkommandantstellvertreter LBDS Erwin Grangl, Frau Bgm. Eva Leitold, und der Hausherr Feuerwehrkommandant HBI Werner Holzer den Besuchern noch einige kameradschaftliche Stunden in Kobenz. Als kleines Dankeschön bekam der Hausherr vom Bereichs- Seniorenbeauftragten HBI a.D. Max Koini noch ein kleines Präsent überreicht.


Ausgezeichnete Leistungen beim Nassbewerb

Am 21. Juli wurde in St. Ruprecht-Falkendorf im Bezirk Murau der Nassleistungsbewerb der Feuerwehrbereiche Murau, Judenburg und Knittelfeld ausgetragen und auch hier haben die zwei angetretenen Kobenzer Bewerbsgruppen zahlreiche Stockerlplätze erringen können.

 

Die junge Bewerbsgruppe Kobenz 2 erzielte in den zwei Grunddurchgängen in Bronze B sehr gute Zeiten und erreichte damit den sehr guten dritten Gesamtrang. Diese Leistungen reichten auch für den Einzug in den Parallelbewerb.

 

Die Bewerbsgruppe Kobenz 1 konnte ebenfalls gute Durchgangszeiten erzielen und sie erreichte in ihren Klassen (Bronze B und Silber B) jeweils den ausgezeichneten ersten Platz, für den Einzug in den Parallelbewerb reichte es jedoch nicht.

 

Beim Parallelbewerb musste Kobenz 2 gegen die Gruppe aus Teufenbach antreten und hier konnten sie sich knapp durchsetzen und diesen Bewerb gewinnen.


Verkehrsunfall mit 3 Fahrzeugen - 3 Personen verletzt

Zu einem Verkehrsunfall mit 3 Fahrzeugen wurde am 31. Juli kurz nach 18.00 Uhr die Rettung, Polizei sowie die Freiwillige Feuerwehr Kobenz zur L518 Kobenzerstraße Höhe Raßnitz alarmiert.

 

Beim Unfall, bei dem 3 Personen Verletzungen unbestimmten Grades erlitten hatten, sicherten die Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie der Polizei unverzüglich die Einsatzstelle ab. Während die Rettungskräfte die verletzten Personen versorgten, sicherten die Feuerwehrkameraden die Fahrzeuge gegen wegrollen und bauten einen doppelten Brandschutz auf. Weiters mussten die ausgeronnenen Betriebsflüssigkeiten mittels Ölbindemittel gebunden werden, um sie nach dem Einsatz fachgerecht entsorgen zu können. Nachdem die Polizei die Unfallaufnahme abgeschlossen hatte, wurden die havarierten Fahrzeuge von einem Abschleppunternehmen aufgeladen und vom Unfallort entfernt. Weiters wurde von der Straßenmeisterei Knittelfeld Gefahrenzeichen mit der Zusatztafel "Ölspur" aufgestellt, um den Fahrzeugverkehr auf die Gefahr aufmerksam zu machen.

 

Abschließend reinigten die Einsatzkräfte der Feuerwehr noch die Straße, bevor sie gegen 19.30 Uhr wieder einrücken konnten.


Wäschetrockner im Keller abgebrannt

Vermutlich durch einen technischen Defekt hat am Nachmittag des 11. August ein Wäschetrockner in einem Kobenzer Einfamilienhaus zu brennen begonnen. Der Besitzer versuchte den Brand noch mittels Handfeuerlöscher zu löschen, konnte aber aufgrund des Brandrauches nicht mehr in den Keller zum Trockner vordringen.

 

Die Freiwilligen Feuerwehren Knittelfeld, Seckau und Kobenz wurden von der Feuerwehrleitstelle in Lebring um 15.42 Uhr zu diesem Einsatz alarmiert und die Einsatzkräfte drangen unverzüglich mit schwerem Atemschutz zum Brandherd vor. Zum Glück konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht werden und der Brandrauch wurde  anschließend mittels mehrerer Be- und Entlüftungsgeräte aus dem Keller geblasen. Nachdem die Einsatzkräfte der FF Knittelfeld mit ihrem Messgerät für CO-Gas den Keller überprüft und freigegeben hatten, konnte dieser ohne Atemschutz wieder betreten werden. Weiters wurde vom Einsatzleiter der Energieversorger über die Leitstelle alarmiert, um die angeschmorten Kabel der Stromzuleitung kontrollieren zu lassen.

 

Abschließend unterstützten die Florianis noch bei der Grobreinigung des Kellers, bevor sie gegen 17.45  Uhr den Einsatz beenden konnten. Ebenfalls vor Ort waren ein Rettungswagen des Roten Kreuzes und zwei Polizeistreifen.


Erster, Zweiter und Dritter Platz beim Funkbewerb sowie Ehrungen zum 2. BFT

Zahlreiche Funkübungen absolvierten die sechs angetretenen Kobenzer für den Funkleistungsbewerb, der am 15. September in Apfelberg ausgetragen wurde. Und es hat sich ausgezahlt - den die Gruppe beendete den Bewerb mit hervorragenden Leistungen und konnte mit  drei Pokalen nach Kobenz heimfahren.

 

Dieser Bewerb umfasst die Stationen Abfragen des Einsatzauftrages, Verfassen der Einsatzsofortmeldung, Kartenkunde/Lotsendienst, auswendiger Funkspruch, Reihenruf und theoretische Fragen um das Funkwesen. Zum vierten Mal sorgte dabei der Bereichsfunkbeauftragte HBI Werner Holzer als Organisator und Bewerbsleiter für einen reibungslosen Ablauf.

 

Nach einem spannenden Bewerb konnte beim Antreten zum 2. Bereichsfeuerwehrtag (BFT) die 85 Teilnehmer des Funkleistungsbewerbes ihre Pokale von den zahlreich erschienenen Ehrengästen entgegennehmen.

 

In der Einzelwertung gewann OLM Christian Friedl mit hervorragenden fehlerfreien Leistungen und besten Zeitgutpunkten den Bewerb und konnte den Siegerpokal in Empfang nehmen. Ebenfalls mit sehr guten fehlerfreien Leistungen erreichte LM d.V. Robert Demal den dritten Gesamtrang. In der Gruppenwertung mit OLM Christian Friedl, LM August Holzegger, LM d.V. Robert Demal, LM Manuel Klug und OFM Klaus Bichler erkämpften sich die Kobenzer Funker den ausgezeichneten zweiten Platz. PFM Michael Gruber, der zum ersten Mal an diesem Bewerb teilnahm, konnte diesen ebenfalls erfolgreich beenden und bekam von Bewerbsleiter HBI Holzer das Funkleistungsabzeichen in Bronze überreicht.

 

Ergebnisliste Einzel

Ergebnisliste FULA

Ergebnisliste Gruppenwertung

 

Vor den zahlreich angetretenen Feuerwehrkameraden und Feuerwehrkameradinnen des Bereichsfeuerwehrverbandes Knittelfeld und im feierlichen Rahmen konnte HFM Robert Hoffelner das Verdienstzeichen des BFV Knittelfeld in Silber und LM August Holzegger das Verdienstzeichen des LFV Steiermark II. Stufe entgegennehmen.


Unser stv. Kommandant hat sich getraut

Am 20. Oktober, einem wunderschönen Herbsttag, haben sich unser stv. Feuerwehrkommandant Oberbrandinspektor Gerhard Mayer und seine Daniela das Ja-Wort gegeben und einige Kameraden durften beide bei ihrem Start ins Eheleben begleiten.

 

Nach einer sehr feierlichen und persönlichen standesamtlichen und kirchlichen Hochzeitszeremonie schritten das Brautpaar aus der Kirche durch mehrere Schlauchbögen ins traute Hochzeitsglück. Weiters durfte eine Maut nicht fehlen, wo zahlreiche Stationen aus dem bewegten Leben unseres OBI sowie seiner hübschen Braut nachgespielt wurden.

 

Alles Gute auf Eurem gemeinsamen Lebensweg wünschen Euch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz.


Pkw begann während der Fahrt zu brennen

Am 22. Oktober kurz nach 19 Uhr bemerkte der Lenker eines Personenkraftwagens, während der Fahrt auf der L518 im Ortsgebiet von Kobenz, eine Rauchentwicklung im Motorraum. Er konnte den Wagen noch in eine Einfahrt lenken und dort das Auto unverletzt verlassen, bevor der Motorraum in Vollbrand stand.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Kobenz wurde um 19.05 Uhr zu diesem Einsatz alarmiert und schon bei der Anfahrt rüsteten sich die Atemschutzgeräteträger des erstausfahrenden Rüstlöschfahrzeuges mit schwerem Atemschutz aus, um nach Eintreffen an der Einsatzstelle unverzüglich mit den Löscharbeiten beginnen zu können. Mittels Hochdruckrohr war es möglich den Brand rasch einzudämmen. Währenddessen ließ der Einsatzleiter in Absprache mit der Polizei die Straße sperren. Nachdem der Brand gelöscht worden war, wurde durch die Verkehrsregler ein Fahrstreifen freigegeben und durch eine Einbahnregelung konnte der Fahrzeugverkehr wieder fließen. Mit der Wärmebildkamera musste noch die Brandstelle kontrolliert werden, bevor das Kfz auf den Abschleppwagen verladen werden konnte.

 

Abschließend reinigten die Feuerwehrmänner noch die Einsatzstelle, bevor sie gegen 20.45 Uhr wieder ins Rüsthaus einrückten.


Schwerer Verkehrsunfall mit 4 Verletzen - Abschlussübung

Als Ausgangsszenario bei der traditionell am 26. Oktober abgehaltenen Abschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz hatten die Übungsleiter HBI Werner Holzer und OBI Gerhard Mayer heuer einen Verkehrsunfall zwischen einem Traktor mit Ladewagen und einem Pkw sowie einem weiteren Traktorgespann mit insgesamt vier verletzten Personen vorbereitet. Sehr realistisch wurden dabei die Verletztendarsteller mit künstlichen Wunden und Kunstblut geschminkt.

 

Nachdem der Rettungswagen als erster am Einsatzort eingetroffen war, begann die Besatzung sofort mit der Einleitung der ersten Rettungsmaßnahmen bei den verletzten Personen. Nur wenige Minuten später kam auch die FF Kobenz zum Unfallort, wo der Einsatzleiter BM Thomas Gangl nach Erkunden der Lage unverzüglich einen Brandschutz aufbauen ließ und die Rettung bei der Patientenrettung unterstützt wurde. Weiters musste mit dem hydraulischen Kombigerät Schere/Spreitzer sowie der Säbelsäge ein Zugang zum Fahrzeuginneren des Pkws gemacht werden, um zu den drei Verletzen im Pkw gelangen zu können. Nachdem alle verletzen Personen aus den Unfallfahrzeugen gerettet und versorgt waren, konnte abschließend der Pkw mittels Greifzug unter dem Ladewagen hervorgezogen werden.

 

Beim Antreten zur Schlussbesprechung zeigten sich die Übungsleiter sowie Fr. Bürgermeister Eva Leitold sehr angetan vom ruhigen Vorgehen und Arbeiten der Rettungssanitäter und Feuerwehrkameraden. Ein herzlicher Dank an Anton Puster für das zur Verfügungstellen der Örtlichkeit sowie der Fahrzeuge. Ebenfalls ein großer Dank geht an Achim Gruber vom Roten Kreuz Knittelfeld für das sehr realistische Schminken der Verletztendarsteller, den beiden Rettungssanitätern für die gute Zusammenarbeit und auch den "Verletzen" Robert Rinofner, Thomas Weitenthaler, Lukas Herk und Alexander Holzer.

 

Ein großes Anliegen war es uns auch der Bevölkerung unsere Fähigkeiten zu präsentieren, was uns bei jenen, die der Einladung gefolgt sind, sicher sehr gut gelungen ist.


Sägewerk Bichler als feuerwehrfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet

Es ist nicht selbstverständlich, dass Arbeitnehmer, die zusätzlich noch Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr sind, während der regulären Arbeitszeit im Einsatzfall die Arbeit stehen und liegen lassen können, um in Not gerate Menschen oder Tiere zu helfen. Um genau diese Unternehmen für ihre Bemühungen zu ehren, fand am 15. November im würdigen Rahmen des Weißen Saales in der Grazer Burg, die diesjährige Verleihung des Awards "Feuerwehrfreundliche Arbeitgeber" statt.

 

Sowohl Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landeshauptmann-Stellvertreter und Feuerwehrreferent Mag. Michael Schickhofer, Landesfeuerwehrkommandant LBD Reinhard Leichtfried als auch WKO-STMK Präsident Kommerzialrat Ing. Josef Herk hoben in ihren Ansprachen die beispielgebenden Leistungen jener steirischen Unternehmerinnen und Unternehmern hervor, die ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Umsetzung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten im Feuerwehrwesen unterstützen und fördern.

 

Im heurigen Jahr konnte neben den vierzehn weiteren ausgezeichneten Unternehmen auch das Sägewerk Bichler aus Kobenz die Auszeichnung entgegen nehmen.  Das Sägewerk Bichler ist ein Unternehmen, welches seit Jahren Förderer von freiwilligen Feuerwehren des gesamten Bereiches Knittelfeld ist und ihre Unterstützung im Speziellen auch der Feuerwehr Kobenz zukommen lässt.

 

Das Sägewerk Bichler ist ein Familienbetrieb und besteht seit Mitte des 19. Jahrhunderts, 1835 ist das Gründungsjahr. Seit 2015 wird das Unternehmen von Ing. Hannes Bichler in der siebenten Generation geführt. Im Betrieb stehen ihm seine Eltern Hans und Gerlinde Bichler zur Seite. Die Mitgliedschaft bei der Feuerwehr hat für die Familie Bichler eine lange Tradition und spiegelt sich in allen Generationen wider. Vier Familienmitglieder sind aktiv bei der Feuerwehr. Im Sägewerk selbst sind zwölf Mitarbeiter beschäftigt, zwei davon sind bei der Feuerwehr. Diese können unter Wahrung der betrieblichen Interessen ihren Feuerwehrdienst zum Teil auch während der Arbeitszeit ausüben, vor allem wenn es um den wichtigen Einsatzdienst oder um die Aus- und Weiterbildung geht. Die Unternehmensleitung ist überdies ein wohlwollender Gönner der örtlichen Feuerwehr und hat jederzeit ein offenes Ohr für die Anliegen der Florianis. Dazu zählt auch die Unterstützung der FF mit der Beistellung von Gerätschaften wie Lkw, Kran oder Lader.

 

Mit besonderem Stolz gratulierten Landesbranddirektor Stv. Erwin Grangl, Hauptbrandinspektor Werner Holzer und Fr. Bürgermeister Eva Leitold nach der Verleihung dem Sägewerk Bichler zu dieser erst zum fünften Mal für den Bereich Knittelfeld ausgegebenen Auszeichnung.

 

Textquelle: Thomas Meier, MA und HBI d.V. Thomas Zeiler

Fotos: Fink/LFV


Fahrsicherheitstraining für unsere Einsatzfahrer

Um bei den Einsätzen sowie bei allen erdenklichen Straßen,- Witterungs- und Fahrzeugbedingungen schnell und vor allem sicher ans Ziel zu kommen, absolvierten vier Einsatzfahrer unserer Wehr mit anderen Kameraden des Bereichsfeuerwehrverbandes Knittelfeld am 17. und 18. November ein Fahrsicherheitstraining am Fahrtechnikzentrum in Fohnsdorf.

 

Karl Knaus, Inhaber des FAZ (FahrAktivZentrum) Fohnsdorf und selbst Fahrtechnikinstruktor, spannte den inhaltlichen Ausbildungsbogen in theoretischen und praktischen Einheiten vom richtigen Aus- und Einsteigen bei hohen Fahrzeugen, von der korrekten Sitz- und Lenkposition bis zur Fahrphysik sowie Fahr- und Bremstechniken bei den tonnenschweren Einsatzfahrzeugen.

 

Für unsere motivierten und wissbegierigen Teilnehmer LM Philipp Kleemaier und LM d.F. Michael Grössing am 17. November mit dem Kleinlöschfahrzeug und BM Markus Puffinger und OLM d.F. Mayer Anton am 18. November mit dem Rüstlöschfahrzeug war dieser Ausbildungstag sicher sehr lehrreich und sie konnten neues theoretisches und praktisches Wissen mit nach Hause nehmen.


Glühweinstand

Seit 2013 ist der vorweihnachtliche Glühweinstand der Freiwilligen Feuerwehr Kobenz vor dem SPAR-Markt ein nicht mehr wegzudenkender Treffpunkt für Kommunikation und fröhliches Beisammensein.

 

Vom 20. - 24. Dezember 2018 trafen sich hier Jung und Alt, um bei selbstgemachten Kinderpunsch, Glühwein, Glühmost und Almkaffee wieder allerhand Neuigkeiten auszutauschen. Schon fast als Fixprogramm besuchten uns am Sonntag die Kobenzer Spitzbuam sowie die KoBrass und gaben einige Stücke zum Besten.

 

Der Erlös des Glühweinstandes kommt wie immer zum großen Teil bedürftigen Kobenzern zu Gute, ein kleiner Teil wird für den Ankauf von Einsatzgeräten und Ausrüstung der Feuerwehr verwendet.

 

Ein HERZLICHES DANKE für Euren Besuch.